Zu den Hauptinhalten springen

Aktuelles

 |  Pressemitteilung des Mitteldeutschen Verkehrsverbunds

Viele Wege zum Fahrschein

Mit den Allgemeinverfügungen der Länder zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes haben alle Verkehrsunternehmen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) ihre Fahrangebote in den letzten Wochen deutlich reduzieren und den Vordereinstieg in Bussen sowie den persönlichen Kundenkontakt zunächst aussetzen müssen. Die Maßnahmen sollen die Sicherheit der Fahrpersonale und Fahrgäste gleichermaßen gewährleisten, um so den Fahrbetrieb im MDV-Gebiet weitestgehend aufrechtzuerhalten und Menschen mit systemrelevanten Berufen weiterhin zuverlässig zur Arbeit zu befördern.

Aufgrund zahlreicher Anfragen von Fahrgästen zu weiteren Möglichkeiten des Ticketkaufs sind im Folgenden alle Alternativen zusammengestellt. Generell gilt, dass Fahrgäste einen gültigen Fahrschein benötigen, wenn sie den Nahverkehr nutzen. Insofern möchte der MDV alle Fahrgäste ermuntern, auch bisher ungewohnte Kaufmöglichkeiten aktiv zu nutzen.

Ticketkauf an Fahrscheinautomaten

„Da Fahrscheine in der momentanen Situation nicht beim Fahrpersonal in den Bussen gekauft werden können, möchten wir auf alternative Ticketkaufmöglichkeiten hinweisen“, betont MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann. „Weiterhin stehen die Fahrscheinautomaten an den Haltestellen, an Bahnhöfen und in vielen Fahrzeugen für den Fahrscheinerwerb zur Verfügung. Ganz einfach und ohne Bargeld können Verbundtickets auch über die Apps oder im Onlineshop gekauft werden.“

Bargeldlose Bezahlung – Ticketkauf einfach online

Insbesondere für alle Fahrgäste, die mit Einzelfahrscheinen, Kurzstreckenkarten und 24-Stunden-Karten fahren, wird die Nutzung der Apps im Verbund empfohlen. Im MDV-Gebiet gibt es zahlreiche Möglichkeiten für den bargeldlosen Ticketkauf. Per Mobiltelefon erhalten Fahrgäste über die Apps easy.GO (gesamtes MDV-Gebiet), Leipzig.Mobil (gesamtes MDV-Gebiet) und Fairtiq (Halle/ Saale Tarifzone 210) mit wenigen Klicks bequem und einfach das gewünschte Ticket. Zeitkarten-Käufer können sich den Gang zum Ticketautomaten sparen und auch in den Online-Ticketshops Fahrkarten ab der 24-Stunden-Karte bis zur Monatskarte kaufen. Aktuell ist das mit den Ticket-Shops der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG), der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) und des Bahnunternehmens Abellio für beliebige Verbindungen aller Verkehrsmittel innerhalb des gesamten MDV-Gebietes möglich. Das unterstützt auch die Partnerunternehmen im MDV, bei denen der Ticketkauf beim Busfahrer aktuell noch eingestellt ist. Die Online-Ticket-Shops sind auf www.mdv.de verlinkt. 

Ohne Automat oder Handy zum Fahrschein

In den Servicepartnerstellen der HAVAG und der LVB (beispielsweise Zeitungskioske und Konsum) können weiterhin Fahrscheine erworben werden. Einige Unternehmensverwaltungen und Servicestellen in den Landkreisen haben für Ticketverkäufe und Auskünfte geöffnet. Informationen dazu erhalten Fahrgäste auf der MDV- Webseite sowie auf den Webseiten der lokalen Verkehrsunternehmen.

Viele Busunternehmen in den Landkreisen im Verbundgebiet haben weitere Alternativen für den Ticketerwerb geschaffen. So hat die PVG Burgenlandkreis mbH einen Notverkauf für Fahrausweise organisiert. Von Montag bis Freitag sind Tickets zwischen 8:00 und 13:00 Uhr im Kundencenter der Bahnstation Naumburg, am ZOB Weißenfels (mobile Verkaufsstelle) sowie am Marktplatz Zeitz (mobile Verkaufsstelle) erhältlich. Die Auto Webel GmbH (Landkreis Nordsachsen) macht auf ihrer Webseite die einzelnen Fahrpläne zugänglich und bietet bei telefonischer Vorbestellung unter 034202-30 99 80 auch Tickets auf ihrem Betriebshofgelände zur Abholung gegen Bezahlung an.

Die Omnibus-Verkehrsgesellschaft mbH „Heideland“ (OVH), die vor allem die nordsächsischen Kreisstädte Oschatz und Torgau bedient, bietet ihren Fahrgästen einen ganz besonderen Service: Fahrgäste können den Fahrpreis nach der Fahrt einfach auf das Konto der OVH einzahlen. Damit möchte das Unternehmen vor Allem Menschen entgegenkommen, die keine Möglichkeit haben, per App sowie im Onlineshop zu buchen oder am Automaten an den Bahnhöfen zu kaufen. Fahrgäste können also mit ihrem Fahrscheinkauf nicht nur die Fahrleistung in Anspruch nehmen, sondern helfen aktiv mit, dass das Verkehrsangot im MDV auch in Krisenzeiten weiterhin stabil und nach der Krise im umfangreichen Angebot gefahren werden kann und zudem lokale Arbeitsplätze gesichert werden.

Personalbedienter Verkauf demnächst wieder vermehrt möglich

„Die Unternehmen im Verbund arbeiten derzeit auf Hochtouren daran, den Fahrgästen im MDV-Gebiet Etappenweise wieder den Fahrscheinkauf beim Busfahrer und in den Servicestellen zu ermöglichen“, betont Steffen Lehmann. Ab Montag, den 20. April werden zunächst die regionalen Unternehmen im sächsischen und thüringischen Teil des MDV wieder weitestgehend auf Normalbetrieb und den Ticketverkauf umstellen. Hintergrund ist die Wiederaufnahme des Schulbetriebs für alle Abschlussklassen an sächsischen Schulen ab dem kommenden Montag. Für den Busfahrerarbeitsplatz in diesen Landkreisunternehmen wurden Schutzmaßnahmen entwickelt, die dann sukzessive den Einstieg und Ticketkauf beim Fahrer ermöglichen. In Halle und in Leipzig werden demnächst gemäß den aktuellen Regelungen der Bundesregierung die Servicestellen wieder öffnen können. Der MDV wird zeitnah über weitere Entwicklungen im gesamten Verbundgebiet berichten.

Generell wird Fahrgästen die Bevorratung mit Fahrscheinen zur späteren Nutzung empfohlen.

Für Verbindungsauskünfte und Fragen steht das MDV-Infotelefon unter 0341-9135 3591 zur Verfügung. Darüber hinaus bietet der MDV einen kostenfreien Kundenchatdienst auf www.mdv.de für Fragen rund um das Nahverkehrsangebot im Verbundgebiet an.